Diethild Meier is a dancer, choreographer, filmmaker and photographer living in Berlin. She graduated from the Fachhochschule Dortmund in 2008 in photography and worked for several years as a photographer, documentary film director, script writer and editor in Barcelona. From 2011 to July 2015, she studied dance, choreography and context at the Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT) and takes part in various productions in the free dance and performance scene in Berlin, Dresden, Braunschweig and Lisbon. Since 2015, she worked as a dancer and creative interpreter with Lina Gómez (Träumerei des Verschwindens, 2015, STAUB, 2016, Chao Vazado, 2017 and A PASSO DI MULO [MULE’S PACE], 2018) and worked on pieces by Isabelle Schad, Anna Aristarkhova, Zufit Simon and Anna Till. She developed her own choreographic work and artistic research in collaboration with Julek Kreutzer (Who’s That Girl, 2013, Nobody’s Dance, 2014), with Jasminka Stenz (Schrittstück#1, 2014, THE YELLOW SPACE, 2017) and Sara Pons (OPEN END, 2018). Her project OPEN END was supported by the Einstiegsförderung 2018, Tanzfabrik Berlin, Kulturhaus Stenkrossen (Sweden) and the Inter Arts Center Lund (Sweden).

In addition to working as a dance maker, she documents contemporary dance in Berlin for the the past 7 years through photography and video.


Diethild Meier ist Tänzerin, Choreografin, Filmemacherin und Fotografin und lebt in Berlin. Sie absolvierte die Fachhochschule Dortmund im Jahr 2008 als Diplomfotografin und arbeitete mehrere Jahre als Fotografin, Dokumentarfilmregisseurin, Drehbuchautorin und Cutterin in Barcelona. Von 2011 bis Juli 2015 studierte sie Tanz, Choreografie und Kontext am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und wirkt seitdem in verschiedenen Produktionen der freien Tanz- und Performance-Szene in Berlin, Dresden, Braunschweig und Lissabon mit. Seit 2015 arbeitet sie als Tänzerin und kreative Interpretin mit Lina Gómez (Träumerei des Verschwindens, 2015, STAUB, 2016, Chao Vazado, 2017 und A PASSO DI MULO [MULE’S PACE], 2018) und wirkte in Stücken von Isabelle Schad, Anna Aristarkhova, Zufit Simon, Ana Trincao und Anna Till mit. Ihre eigene choreografische Arbeit und künstlerische Recherche entwickelte sie in Kollaboration mit Julek Kreutzer (Who’s That Girl, 2013, Nobody’s Dance, 2014), Jasminka Stenz (Schrittstück#1, 2014, THE YELLOW SPACE, 2017) und mit Sara Pons (OPEN END, 2018). Ihr Projekt OPEN END realisiert sie mit Unterstützung der Einstiegsförderung 2018, der Tanzfabrik Berlin, dem Kulturhaus Stenkrossen (Schweden) und dem Inter Arts Center Lund (Schweden).

Aktuell arbeitet sie als Dramaturgin für Nir Vidan (Body Without, Premiere im November 2019) und als Produktionsleiterin für Asaf Aharonson (Delight - Part II, Premiere im November 2019) und für Gretchen Blegen (beyond beyond, Premiere im August 2019).

Neben ihrer Tätigkeit als Tanzschaffende dokumentiert sie seit 7 Jahren den zeitgenössischen Tanz in Berlin durch Fotografie- und Videoarbeiten.

Using Format